Dr. Margarete Meggle-Freund  |   Publikationen  |   Kontakt  

data/pg_0014
fakturell produzierte Waren handelt. Muster und
Formen wiederholen sich vielfach – selbst bei den
mit Handarbeitstechniken verzierten StĂĽcken. Die
HalbschĂĽrzen finden sich sogar im Versandkatalog
von 1903/04 des Kaufhauses Wertheim in Berlin.
20
Nichtsdestotrotz kann der Glanz der seidenen
SchĂĽrzenstoffe mit ihren Verzierungen und manch
gestickter Haubenboden heute noch bezaubern.
(siehe Abb. S. 20)
- Modisches zweiteiliges Taillenkleid
Als Beispiele fĂĽr Kleidung, die der allgemeinen
Mode entsprach, zeigen wir ein zweiteiliges Kleid
und ein durchgehendes Sommerkleid. Unser
Beispiel fĂĽr die Taillenmode um 1900 ist eine
petrolfarbene Kombination aus Taille und schmal
geschnittenem Bahnenrock. Auch über dem Gesäß
ist – wie in der Mode nach 1900 – der Rock auf
Figur gearbeitet, um insgesamt eine schmale Linie
zu erreichen. Solche Zusammenstellungen werden
zweiteilige Kleider genannt, weil
sie aus zwei Teilen bestehen und
doch wegen des einheitlichen
Materials und des vom Oberteil
verdeckten Bunds wie ein StĂĽck
wirken. Der auf Figur gearbeite-
te ZiergĂĽrtel, der ĂĽblicherweise
diese Kombination vervollstän-
digte, ist leider bei diesem
Exponat schon etwas defekt. Es
ist aber durchaus noch zu sehen,
wie fein das Spiel mit den ver-
schiedenen Stoffrichtungen im
Rock und der Dekor mit einfar-
bigem Seidenstoff in petrol und
beige bei diesem StĂĽck aufein-
ander abgestimmt sind. Wir
haben dieses Kleid ausgewählt,
weil es eines der wenigen StĂĽcke
dieser Art ist, bei dem sich auch
der Rock erhalten hat.
AuĂźerdem hebt es sich etwas
vom dunklen Einerlei der ande-
ren StĂĽcke ab.
- Modisches sommerliches
Festkleid aus Seide
Etwa aus der Zeit um 1910
stammt unser Beispiel (verglei-
che auch Abb. S.18). Ein knö-
chellanges,
einteiliges,
besonders gut erhaltenes Seidenkleid. Leider ken-
nen wir Trägerin und Gebrauchszusammenhang
nicht. Zweierlei Seidenstoffe wurden verwendet:
ein BlĂĽmchendruck auf hellbeigem Grund fĂĽr das
Kleid und schwarze Plisseevolants an Ă„rmel und
Rock – insgesamt in schmaler Linie. In den V-
Ausschnitt ist ein cremefarbener TĂĽll eingesetzt. Als
echtes Abendkleid wäre es um diese Zeit sicherlich
dekolletiert gewesen.
- Mischform „Ländlicher Chic“: Taille mit weitem
Rock und SchĂĽrze
Ein Beispiel fĂĽr eine Mischform zwischen modi-
schen und traditionellen Kleidungsformen stammt
aus der Garderobe der Elisabeth Meier (1883 –
1969). Die auberginefarbene Kombination von
Oberteil und Rock aus gleichem Stoff könnte von
Frau Meier oder ihrer Mutter stammen. In ihrem
14
Fränkisches
Spektrum
Festkleid aus Seide, um 1910
Bänderhaube, 2. Hälfte
19. Jahrhundert
zweiteiliges Taillenkleid,
um 1900